item1a1
item1a1

Limmattalbahn
Startschuss für die Limmattalbahn?
Bereits in zehn Jahren soll die Limmattalbahn das aargauische Killwangen mit Zürich Altstetten verbinden. Dadurch wird ein attraktives und effizientes Angebot im öffentlichen Verkehr in der Region geschaffen. Unter der Gesamtprojektleitung des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) haben die Planungsarbeiten begonnen.

item1a1
logo
Poller
item1a1
homeNormal
servicesNormal
Poller1
priceNormal
contactNormal
priceNormal2
priceNormal1a
contactNormal1
item1a1

Wengernalpbahn
Schneefräse Xrote 21 bewährt sich
Die neue Schneefräse Xrote 21 der Wengernalpbahn (WAB) hat diesen Winter ihre Tauglichkeit bewiesen. Nach den Inbetriebnahmetests und verschiedenen Anpassungen für den Be-trieb mit den zwei vorgesehenen Loktypen hat sich die neue Fräse auf der WAB bewährt. So konnte sie am 3. März 2009 vom Bundes-amt für Verkehr (BAV) abgenommen werden. Seit dem 5. März 2009 liegt die definitive Betriebsbewilligung vor, so dass die neue Schneefräse uneingeschränkt eingesetzt werden kann.

item1a1
item1a1

Aare Seeland mobil
Eine neue Tramlinie für Biel?
Die Schmalspurbahn zwischen Ins und Biel soll bis ins Bözingenfeld verlängert und auf Trambetrieb umgestellt werden. Damit können die neuen Arbeitsplätze, Sportstadien und Fachmärkte im Osten Biels besser mit dem öffentlichen Verkehr erschlos-sen werden. Die Behördendelegation gab grünes Licht für den Start des Projekts «Regio-Tram». Der Baubeginn ist für 2014 vorgesehen.

item1a1
item1a1
item1a1

Verkehrsbetriebe Zürich
Ein Baselbieter Tram in Zürich
Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) testeten vom 31. März bis 17. April 2009 den Be 6/10 154 der Baselland Transport AG (BLT) des Typs «Tango». Dieses Tram wurde von den VBZ auf der Linie 7 getestet. Diese erwarteten von der Leihgabe wichtige Erkenntnisse für die Beschaffung einer nächsten Tramgeneration.

item1a1
item1a1
item1a1

BERNMOBIL
Neubezeichnung der Tramlinien
Verlängerte und neue Trams sowie neue Linien: Mit dem Tram Bern West wächst das Tramnetz nicht nur im Westen. Auch im Osten erfährt es einen Zuwachs durch die Integration des «Blauen Bähnli» (heute RBS-Linie G). Deshalb hat BERNMOBIL eine neue Nummerierung der Tramlinien beschlossen.

item1a1
item1a1
item1a1

Giessbachbahn
Fit für die nächsten 25 Jahre
Die Giessbachbahn erhielt Anfang 2009 die Betriebsbewilligung für weitere 25 Jahre. Dafür muss die Bahn die Brücke sanieren und den Wagen 2 mit elektrisch gesicherten Türen ausrüsten. Am 10. April 2009 nahm die Giessbachbahn die 130. Saison in Angriff.

item1a1
item1a1
item1a1

Niesenbahn
Neues Outfit
Ein Jahr vor dem 100-Jahr-Jubiläum der Niesenbahn wurden die ersten zwei Wagen mit einem neuen, roten Anstrich versehen. Im nächsten Jahr erhalten auch die beiden anderen Wagen ein neues Outfit.

item1a1
item1a1
item1a1

Rigi-Bahnen
Die Dampflokomotive H 7
Einen Sommer lang verkehrt die sonst im Verkehrshaus in Luzern ausgestellte Lok H 7 wieder auf dem Netz der Rigi-Bahnen. Diese Dampflokomotive war die erste Lokomotive, welche die heute nicht mehr existierende Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) erbaut hatte.

item1a1
item1a1
item1a1

Rigi-Bahnen
Vom Güter- zum Personenwagen
Einen Sommer lang verkehrt die sonst im Verkehrshaus in Luzern ausgestellte Lok H 7 wieder auf dem Netz der Rigi-Bahnen. Diese Dampflokomotive war die erste Lokomotive, welche die heute nicht mehr existierende Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) erbaut hatte.

item1a1
item1a1
item1a1

Schweizer Fahrzeuge im Ausland
Basler Trams in Serbien
Nach der Ablieferung der Combino-Flotte Be 6/8 301–328 konnten die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) auf die Dienste der teils knapp 35-jährigen Düwag-Trams Be 4/6 623–658 verzichten. Sie verschenkten einen Teil davon nach Belgrad im heutigen Serbien, wo sie auch heute noch im Einsatz stehen.

item1a1
item1a1
item1a1

Regionalverkehr Bern–Solothurn
25 Jahre RBS (2)
Vor 25 Jahren schlossen sich die Solothurn–Zollikofen–Bern-Bahn (SZB) und die Vereinigten Bern–Worb-Bahnen (VBW) zum Regionalverkehr Bern–Solothurn (RBS) zusammen. Im zweiten Teil dieses Berichts werden die Sicherungsanlagen, die Bahnhöfe sowie das Rollmaterial behandelt.

item1a1
item1a1
item1a1

Heimwehfluhbahn
Drahtseilbahn Interlaken–Heimwehfluh
Die Heimwehfluh wurde ab 1820 mit exotischen Baumarten bepflanzt und mit verschiedenen Spazierwegen erschlossen. Das erste Projekt für eine Standseilbahn stammt aus dem Jahr 1886. Dieses fand bei den Bundesbehörden wegen der umstrittenen Linienführung jedoch keine Zustimmung. 1899 wurde ein weiteres Konzessionsgesuch für eine Heimwehfluhbahn eingereicht. Es dauerte aber bis zum 21. Juli 1906 bis die Bahn dem Betrieb übergeben werden konnte. Während dem Ersten Weltkrieg brachen die anfänglich zufriedenstellenden Frequenzen dramatisch ein, und auch die Zwischenkriegsjahre brachten keine Besserung. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs musste der Betrieb von 1939 bis 1947 eingestellt werden, und es wurde sogar der Abbruch der Standseilbahn in Betracht gezogen. Erst am 15. Mai 1948 nahm die Bahn den Betrieb wieder auf. Heute befindet sich die Heimwehfluhbahn nahezu im Originalzustand von 1906!

item1a1
prellbock
item2a3

Inhalt Prellbock 3/09

Modern Steam am Hauenstein
Fahrplanmässig Dampf am Hauenstein
Im Herbst 2009 wird die Modern Steam am Hauenstein GmbH (MSaH) vom 26. September bis zum 11. Oktober 2009 während zwei Wochen fahrplanmässige Dampfzüge am Hauenstein führen. Möglich wird der Pilotbetrieb dank einem Beitrag aus dem Lotteriefonds des Kantons Baselland.

Zentralbahn
Im Gliederzug über den Brünig
Die Brünig-IR-Züge, die heute aus rund 40 Jahre alten Kompositionen bestehen, sollen ab 2012 mit Gliederzügen betrieben werden, mit minimalen Wendezeiten in Luzern, Interlaken Ost und Engelberg.

Prellbock Druck & Verlag
Dorfstrasse 12
3704 Krattigen

Tel: + 41 33 847 10 22
Fax: + 41 33 847 10 33

info(at)prellbock.ch

 

homeOver servicesOver Poller-Magazin PollerNormal Poller1 BestehendeBahnen Aufgehobene Bahnen priceOver2 Broschüren priceOver1a priceNormal1a BestehendeBahnen1