item1a1
item1a1

BERNMOBIL
Eine Tramlinie Länggasse–Wyler?
Das Tram Bern West ist seit dem 12. Dezember 2010 in Betrieb und das Tram Region Bern geplant – nun klären die Verkehrsplaner bereits ab, welches Potenzial Tramlinien in die Länggasse und ins Wylerquartier hätten.

item1a1
logo
Poller
item1a1
homeNormal
servicesNormal
Poller1
priceNormal
contactNormal
priceNormal2
priceNormal1a
contactNormal1
item1a1

Basler Verkehrsbetriebe
Tramnetz 2020 - mehr Tram für Basel
Das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt und die Bau- und Umweltschutzdirekti-on Basel-Landschaft wollen gemeinsam das Tramnetz der Region Basel als Gesamtsystem gezielt weiterentwickeln und den Anforderungen der Zukunft anpassen. Das Konzept «Tramnetz 2020» zeigt auf, wie das Tramnetz der Region Basel in zehn bis fünfzehn Jahren aussehen könnte und bildet die Grundlage für den etappierten Ausbau des Streckennetzes. Ziel ist ein attraktives, leistungsfähiges und wirtschaftliches Tramnetz als Rückgrat des Stadt- und Agglomerationsverkehrs.

item1a1

Schweizer Fahrzeuge im Ausland
Tramnetz 2020 - mehr Tram für Basel
Die Ge 4/6 391 der Rhätischen Bahn (RhB) erlebte nach ihrer Ausrangierung im Jahr 1977 eine kleine Odyssee und war in Deutschland an zwei verschiedenen Orten in Viernheim abgestellt, ehe sie nun seit einem Vierteljahrhundert zur imposanten Fahrzeugsammlung des sehenswerten Museums in Berlin gezählt werden kann.

Brienz–Rothorn-Bahn
Schneebruch am Brienzer Rothorn
Jedes Jahr kurz vor Saisonbeginn muss der Schnee oberhalb Planalp weggeräumt werden, damit der Bahnbetrieb bis Rothorn-Kulm aufgenommen werden kann.

Appenzeller Bahnen
100 Jahre Säntisbahn
Ursprünglich war vorgesehen, eine gemischte Adhäsions- und Zahnradbahn von Appenzell auf den Säntis zu erstellen. Allerdings reichten die gezeichneten Beträge nur gerade aus, um die Talstrecke von Appenzell nach Wasserauen zu bauen. Die Säntisbahn nahm den Betrieb am 13. Juli 1912 auf.
1927 wurden unabhängig voneinander zwei Konzessionsgesuche zum Bau und Betrieb einer Bahn auf den Säntis eingereicht. Die Säntisbahn beharrte auf ihrer Konzession von 1910 und versuchte, das Finan-zierungs-problem zu lösen. Trotzdem brachte die Säntisbahn nicht einmal die Projektierungs-kosten von 25  000 Franken zusammen. Schliesslich beschlossen die Aktionäre an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 20. Dezember 1930, auf den Weiterausbau zu verzichten.
Wegen der 1935 eröffneten Luftseilbahn von Schwägalp auf den Säntis änderte die Säntis-bahn den Firmennamen am 12. Dezember 1939 in «Elektrische Bahn Appenzell–Weissbad–Wasserauen» (AWW) ab.
Auf den 1. Januar 1947 übernahm die Appenzellerbahn die AWW.

Frauenfeld–Wil-Bahn
125 Jahre Frauenfeld–Wil-Bahn
Ein Initiativkomitee erhielt im Juni 1884 die Konzession für eine «Strasseneisenbahn Frauenfeld–Wil». Weil das notwendige Kapital für den Bau nicht zusammengebracht werden konnte, erklärten sich die Baugesellschaft für Spezialbahnen Pümpin, Herzog & Cie., die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik in Winterthur (SLM) sowie die Schweizerische Industriegesellschaft in Neuhausen (SIG) bereit, die Bahn zum Pauschalbetrag von 600  000 Franken zu bauen und die nicht gezeichneten Aktien zu übernehmen. Am 2. September 1887 nahm die Frauenfeld–Wil-Bahn (FW) den fahrplanmässigen Personenverkehr und am 20. September 1887 auch den Güterverkehr auf.
Während dem Ersten Weltkrieg fehlten die finanziellen Mittel zur Ausführung der notwendigen Erneuerungsarbeiten. Für die FW kam 1919 nur eine durchgreifende Sanierung der Bahn oder die Betriebsumstellung in Frage. Seit dem 3. Januar 1923 verkehrt die Bahn auf dem ganzen Netz elektrisch.
Mehrmals wurde ein eventueller Bahnersatz der FW geprüft, zuletzt im Jahr 2006. Am 26. Juni 2009 beschloss der Verwaltungsrat die Beschaffung von fünf neuen Triebzügen. Die ersten Fahrzeuge sollen im Sommer 2013 in Betrieb kommen.

Stadt St. Gallen
Bald wieder ein Tram in St. Gallen?
Die Stadt St. Gallen hat in den nächsten Jahrzehnten viele Verkehrsprobleme zu lösen. Als Alternative könnte auf der Längsachse der Stadt ein Tramnetz gebaut werden. Das Projekt ist technisch machbar, würde aber knapp 600 Millionen Franken kosten.

item1a1
prellbock

Prellbock Druck & Verlag
Dorfstrasse 12
3704 Krattigen

Tel: + 41 33 847 10 22
Fax: + 41 33 847 10 33

info(at)prellbock.ch

 

item2a3

Inhalt Prellbock 3/12

Schweizerische Bundesbahnen
29 Triebzüge für den Nord–Süd-Verkehr
Der Nord−Süd-Verkehr auf der Gotthardstrecke wird Schritt für Schritt komfortabler, pünktlicher und zuverlässiger: Die SBB haben die Beschaffung von 29 neuen Triebfahrzeugen für gut 800 Millionen Franken öffentlich ausgeschrieben. Mit den neuen Zügen soll die erwartete Verdoppelung der Nachfrage auf der Nord–Süd-Achse nach der Eröffnung der beiden Basistunnel am Gotthard und Ceneri aufgefangen werden. Sie ersetzen auch die heute noch im Einsatz stehenden Neigezüge des Typs ETR 470. Ab Ende 2017 soll das erste neue Fahrzeug das Tessin mit der Deutschschweiz verbinden.

 

 

 

BERNMOBIL
Zweite Tramachse durch die Altstadt

Die Ergebnisse der Zweckmässigkeitsbeurteilung (ZMB) Zweite Tramachse liegen vor: Als Bestvariante aus der ZMB geht eine Tram-achse vom Kocherpark über die Belp- und Laupenstrasse, den Bahnhofplatz, das Bollwerk, die Speicher- und die Nägeligasse hervor. Damit soll die heutige Strecke vom Zytglogge bis zum Hirschen-graben um rund 40 Tramzüge pro Stunde entlastet werden.

 

 

 

Wynental- und Suhrentalbahn
Salonwagen im Recycling-Paradies
Der blaue Salonwagen Bse 4/4 116 der Wynental- und Suhrentalbahn von 1901 wurde nicht verschrottet. Die Bertschi Mulden + Container Transport AG übernahm den Triebwagen und stellte ihn im Recycling-Paradies in Reinach auf.

 

 

 

Verein Ds blaue Bähnli
«36i» wieder im alten Anstrich
Am 22. Mai 2012 konnte der Verein Ds Blaue Bähnli einen Meilenstein feiern. Seit diesem Tag präsentiert sich das seit dem 15. Februar 2011 in der Hauptwerkstätte der Rhätischen Bahn in Landquart zur Aufarbeitung befindliche fast 100-jährige «Blaue Bähnli» VBW-BDe 4/4 36 wieder in den alten Farben blau/weiss und den ursprünglichen Anschriften.

 

 

 

 

 

Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland
125 Jahre alt und extrem gut in Form
Eine der ältesten noch betriebsfähigen Dampflokomotiven fährt besseren Zeiten entgegen. Die 125-jährige Dampflok «Schwyz» wurde frisch revidiert dem Betrieb des Dampfbahn-Vereins Zürcher Oberland übergeben.

 

 

 

 

 

 

Es war einmal…
Vor 50 Jahren eingestellt
Auch vor 50 Jahren ging der Niedergang der Trambahnen in der Schweiz weiter. Im Frühling 1962 musste eine erste Teilstrecke der 1902 eröffneten Überlandlinie von Lausanne nach Moudon dem Pneubetrieb weichen.

 

 

 

 

 

 

homeOver servicesOver Poller-Magazin PollerNormal Poller1 BestehendeBahnen Aufgehobene Bahnen priceOver2 Broschüren priceOver1a priceNormal1a BestehendeBahnen1